Seite auswählen

Wie Sie einen Satz mit The Work überprüfen können.

Süßigkeiten machen glücklich!

Diese Idee hatten Sie vielleicht auch schon mal? Tatsächlich werden Süßigkeiten oft als Futter für die Seele bezeichnet. Diese Idee habe ich mit The Work überprüft. Das Ergebnis können Sie in diesem Blog-Artikel lesen.

Diese Work ist ein Ausschnitt aus dem E-Book “Lieben was du isst – Glaubenssätze zum Thema Essen für The Work of Byron Katie”.

Situation:
Diesen Gedanken habe ich ohne Situation geworkt.

Stressiger Gedanke:
Süßigkeiten machen mich glücklich.

Die vier Fragen:

1.Süßigkeiten machen mich glücklich. Ist das wahr? Ja.

2. Süßigkeiten machen mich glücklich. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist? Ja.

3. Süßigkeiten machen mich glücklich. Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?Wenn es mir schlecht geht, esse ich Süßigkeiten, danach ärgere ich mich, manchmal geht es mir sogar schlecht, wenn ich zu viel gegessen habe.

Süßigkeiten machen mich glücklich. Welche Emotionen tauchen auf, wenn du das glaubst? Ich bin traurig und fühle mich verlassen, alles scheint so eingeschränkt, ich bin traurig und könnte weinen.

Süßigkeiten machen mich glücklich. Wie behandelst du Süßigkeiten, wenn du das glaubst? Ich verehre sie, ich überhöhe du, ich schreibe ihnen Macht zu, die Macht, mich glücklich zu machen. Ich schenke ihnen Liebe und Aufmerksamkeit, sie bekommen oder haben einen bestimmten, einen besonderen Platz in meinem Leben. Sie gehören zu meinem Leben und meinem Lebensglück dazu.

Süßigkeiten machen mich glücklich. Wie behandelst dich selber, wenn du das glaubst? Ich traue mir nicht zu, dass ich mich selber glücklich machen kann, ich mache mich von Süßem abhängig, ich denke, ich brauche Süßigkeiten zu meinem Glück.

Süßigkeiten machen mich glücklich. Wie hast du dein Leben gelebt, weil du das geglaubt hast? Ich hatte immer Süßigkeiten im Haus. Ich habe sie gegessen, egal, ob ich Appetit hatte oder ob du mir schmeckten oder nicht. Oft habe ich den Geschmack nicht richtig mitbekommen. Es war immer Mittel zum Zweck, ich habe gar nicht versucht auf anderen Wegen glücklich zu sein.

Süßigkeiten machen mich glücklich. In wessen Angelegenheiten befindest dich, wenn du das glaubst? In den Angelegenheiten der Süßigkeiten.

Süßigkeiten machen mich glücklich. Wozu bist du nicht in der Lage, wenn du das glaubst? Ich bin nicht dazu in der Lage, mich selber glücklich zu machen, einfach glücklich zu sein.

Süßigkeiten machen mich glücklich. Was vermeidest du, wenn du das glaubst? Ich vermeide es, die Verantwortung für mein Wohlergehen zu übernehmen, mich selber glücklich zu machen.

Süßigkeiten machen mich glücklich. Was bekommst du nicht mit, wenn du das glaubst? Ich bekomme nicht mit, dass ich sowieso schon glücklich bin. Ich bekomme nicht mit, dass es Vieles gibt, das mich glücklich macht, was einfach schon da ist.

Süßigkeiten machen mich glücklich. Wenn du an dem Glauben festhältst, was bekommst du dann? Einschränkungen, Gewichtsprobleme, Unglück.

Süßigkeiten machen mich glücklich. Kannst du einen Grund erkennen, den Gedanken aufzugeben? Ja, ich wäre frei und hätte mehr Möglichkeiten glücklich zu sein.

4. Süßigkeiten machen mich glücklich. Wer oder was wärst du ohne den Gedanken? Ich wäre einfach glücklich in jedem Moment. Meine Schultern entspannen sich, ich entspanne mich und ich lächle.

Süßigkeiten machen mich glücklich. Wie würdest du dein Leben gestalten ohne den Gedanken? Ich würde jeden Moment genießen, ohne Süßigkeiten. Ich würde in jedem Moment tun, was zu tun ist, um glücklich zu sein, egal mit wem oder was oder wie.

Umkehrungen

Ins Gegenteil:
Süßigkeiten machen mich unglücklich. Könnte diese Umkehrung auch wahr sein oder sogar wahrer als die Ursprungsformulierung? Ja. Finde drei konkrete Beispiele dafür, wie die Umkehrung wahr sein kann. Beispiele: 1 – Süßigkeiten machen mich unglücklich, weil ich oft esse, wenn ich einsam bin und mich zum Essen sogar noch zurückziehe, so dass ich dann noch einsamer bin. 2 – In Wirklichkeit machen mich Süßigkeiten langfristig unglücklich, weil ich zunehme und mich unattraktiv fühle. 3 – Süßigkeiten machen mich unglücklich, weil ich mich um meine Gesundheit sorge, wenn ich so viel davon esse.

Ins Gegenteil:
Süßigkeiten machen mich nicht glücklich. Könnte diese Umkehrung auch wahr sein oder sogar wahrer als die Ursprungsformulierung? Ja. Finde drei konkrete Beispiele dafür, wie die Umkehrung wahr sein kann. Beispiele: 1 – Süßigkeiten sind nicht wirklich in der Lage, mich glücklich zu machen, es ist einfach nur Materie und ich bin die einzige Person, die mich selber glücklich machen kann. Wenn ich glaube, durch Süßigkeiten glücklich zu sein, dann sind es nicht die Süßigkeiten, sondern ich selber, der diese Entscheidung, glücklich zu sein, trifft.

Ins Gegenteil:
Gesunde Kost macht mich glücklich. Könnte diese Umkehrung auch wahr sein oder sogar wahrer als die Ursprungsformulierung? Ja. Finde drei konkrete Beispiele dafür, wie die Umkehrung wahr sein kann. Beispiele: 1 – Wenn ich etwas – in meinen Augen – Gesundes esse, macht es mich glücklich, weil ich das Gefühl habe, etwas für meine Gesundheit zu tun. 2 – Gesunde Kost macht mich glücklich, weil ich mich danach nicht so schwer und voll fühle, wie nach dem Süßigkeiten-Essen. 3 – Gesunde Kost macht mich glücklich, weil ich nur so viel davon esse, bis ich satt bin.

Zur mir selber:
Ich mache mich glücklich. Könnte diese Umkehrung auch wahr sein oder sogar wahrer als die Ursprungsformulierung? Ja. Finde drei konkrete Beispiele dafür, wie die Umkehrung wahr sein kann. Beispiel – 1: Dann bin ich in meinen Angelegenheiten. Beispiel – 2: Ich bin die einzige, die weiß oder herausfinden kann, was mich glücklich macht, daher ist es wahr, dass ich es bin, die mich glücklich macht. Beispiel – 3: Auch, wenn ich Süßigkeiten esse, sind es nicht die Süßigkeiten, die mich glücklich machen, sondern ich bin es, weil ich mich irgendwann dafür entschieden habe, dass Süßes mich glücklich macht.

Zu meinem Denken:
Mein Denken (über Süßigkeiten) macht mich glücklich. Könnte diese Umkehrung auch wahr sein oder sogar wahrer als die Ursprungsformulierung? Ja. Finde drei konkrete Beispiele dafür, wie die Umkehrung wahr sein kann. Beispiel – 1: Nicht die Süßigkeiten machen mich glücklich, sondern mein Denken über das, was Süßigkeiten bei mir bewirken, das macht mich glücklich. Nur das, was ich über sie glaube oder denke, ist das, was bewirkt, dass ich beim Süßigkeiten-Essen glücklich bin. Ohne den Glauben hätten Süßigkeiten nicht die Fähigkeit, mich glücklich zu machen. Beispiel – 2: Süßigkeiten sind nur Materie, sie können mich nicht glücklich machen. Beispiel – 3: Meine Gefühle sind davon abhängig, was ich denke, also macht mich das Denken glücklich und nicht die Süßigkeiten.