Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay

Wenn Sie Kinder auf dem Spielplatz, zu Hause oder in den Pausen in der Schule beobachten, dann fällt auf: Sie sind immer in Bewegung, einfach nur, weil sie Spaß daran haben. Sie laufen, rennen, klettern aus eigenem Antrieb. Niemand steht dort und treibt sie an oder sagt ihnen, welches Klettergerüst sie wann erstürmen sollen.

Wie wäre es selber, als Erwachsene diese Leichtigkeit in der Bewegung wieder zu entdecken? Wie wäre es, einfach aus Lust und Freude unterwegs zu sein, eine neue Sportart auszuprobieren oder einfach mal um den Block zu gehen? Nicht, weil Bewegung gut tut, weil wir uns bewegen sollten oder weil wir Gewicht verlieren wollen. Einfach nur, weil es Spaß macht!

Egal wie viel Gewicht Sie gerade zusätzlich tragen, wie lange Sie schon keinen Sport mehr gemacht haben, Sie können jederzeit damit starten!

Bringen Sie Bewegung in Ihr Leben!

Starten Sie die Bewegung nicht, weil Sie abnehmen möchten, weil Sie sportlicher sein wollen, weil es gesünder ist!

Starten Sie aus einem einzigen Grund: Bewegung macht Spaß!

Wenn Sie keinen Spaß an Bewegung haben, gibt es diese Möglichkeiten:

  • Sie hören mit dieser Sportart oder dieser Art der Bewegung auf und versuchen etwas anderes!
  • Starten Sie mit kleinen Änderungen. Probieren Sie sich aus. Finden Sie heraus, was Ihnen wirklich gefällt, was zu Ihrem Alltag passt, was Sie schaffen können.
  • Überlegen Sie: Welche Bedürfnisse sind Ihnen wichtig? Erstellen Sie eine Liste! Suchen Sie dann nach einer Sportart, die Ihnen diese Bedürfnisse erfüllt. So macht es keinen Sinn im Fitnessstudio zu trainieren, wenn Sie gerne draußen in der Natur sind. Es macht keinen Sinn mit einem Mannschaftssport zu starten, wenn Sie lieber für sich sind und sich gerne auf sich selber konzentrieren.
  • Schreiben Sie die stressigen Gedanken auf und überprüfen Sie diese mit The Work!

Hier sind einige Ideen dazu, wie Sie Bewegung in Ihren Alltag integrieren können:

  • Nehmen Sie die Treppe statt einen Aufzug oder die Rolltreppe.
  • Steigen Sie eine Haltestelle früher aus, wenn Sie mit dem Bus fahren.
  • Fahren Sie kurze Strecken mit dem Fahrrad.
  • Finden Sie einen festen Zeitpunkt am Tag, an dem Sie ein wenig Spazieren gehen.
  • Verbringen Sie Ihre Mittagspause mit einem Spaziergang. Vielleicht haben Kolleginnen Lust Sie zu begleiten?
  • Besorgen Sie sich einen Schrittzähler.

Sind Ihnen beim Lesen dieser Vorschläge spontan weitere Möglichkeiten eingefallen, wie Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag bringen könnten? Schreiben Sie diese gerne in den Kommentaren auf!

Vielleicht hatten Sie beim Lesen dieser Vorschläge stressige Gedanken? Sind Ihnen viele Argumente und Gründe eingefallen, warum gerade Sie diese Ideen nicht umsetzen können? Wenn ja:

Glückwunsch! Schreiben Sie diese Sätze auf und überprüfen Sie diese mit The Work!

Beispiele für stressige Gedanken sind:

  • Ich habe keine Zeit.
  • Das ist mir zu anstrengend.
  • Das werde ich eh vergessen.
  • Mein Alltag ist zu stressig / zu voll / zu unberechenbar …. , da schaffe ich es nicht Bewegung einzubauen.
  • Ich habe keine Lust, den Kampf mit meinem inneren Schweinehund aufzunehmen.
  • Was sollen die Kolleginnen denken …. (Hier beantworten Sie diese Frage. Schreiben Sie alles auf, was andere über Sie denken könnten, wenn Sie damit starten, mehr Bewegung in Ihr Leben zu bringen.)

Falls Sie über das Lesen dieses Artikels Lust auf Bewegung bekommen haben: Finden Sie Gleichgesinnte, verabreden Sie sich mit Freundinnen zu einem Spaziergang. Starten Sie einen Kurs bei der Volkshochschule. Yoga, Laufen, Skaten … Probieren Sie etwas Neues aus!

Wie Sie einen Gedanken überprüfen, lesen Sie in diesem Blog-Artikel von Selbstbestimmt Essen: The Work – Schritt für Schritt. Weitere Anregungen zu The Work zum Thema “Essen” finden Sie in dem Buch Lieben was du isst.