Dies ist ein Ausschnitt aus dem Buch “Essen: Bedürfniserfüllung mit Schönheitsfehlern”. Zu einigen Bedürfnissen habe ich Strategien zusammengestellt, die Sie für die Erfüllung Ihrer Schatz-Bedürfnisse verwenden können. Mir war es wichtig, alltagstaugliche, konkret umsetzbare Strategien zu listen. Was Ihre Schatz-Bedürfnisse sind erfahren Sie mit der Entdecke-deinen-Schatz-Übung. Hier oder unter Download finden Sie die Anleitung für die Entdecke-deinen-Schatz-Übung. Posten Sie gerne in den Kommentaren, wenn Sie Ideen zur Bedürfniserfüllung haben!

Weitere Ideen zu Strategien finden Sie in „Praktische Selbstempathie“ von Gerlinde Fritsch.

Bedürfnisse und mögliche Strategien

Selbstbestimmung

  • Verantwortung für die eigenen Entscheidungen übernehmen.
  • Mir meiner Bedürfnisse bewusstwerden, Strategien für die Erfüllung dieser Bedürfnisse finden und durchführen.
  • In den eigenen Angelegenheiten bleiben. Erkennen, was ich ändern kann, entscheiden, ob ich etwas ändern möchte.
  • Entscheiden, ob ich für meine Bedürfniserfüllung etwas essen möchte (weil ich noch keine andere Strategie gefunden habe bzw. weil essen in diesem Moment die leichte, entspannte Wahl ist) oder ob ich eine andere Strategie für die Erfüllung meiner Bedürfnisse verwenden möchte.
  • Alles aufschreiben, was ich über Selbstbestimmung glaube. Diese Sätze mit The Work prüfen.

Lebensfreude, Lachen, Leichtigkeit

  • Einen witzigen Film sehen.
  • Einen Kurs „Lach-Yoga“ besuchen.
  • Tanzen. Einen Tanz-Kurs machen. Mit Freunden zum Tanzen gehen.
  • Einen neuen Ort kennen lernen. Neue Menschen kennen lernen.
  • Bei einem Gefühl der Schwere oder bei Schwermut: Alles aufschreiben, was ich gerade über mich, die anderen und die Welt glaube. Diese Sätze mit The Work prüfen.

Intensität

  • Im Hier und Jetzt sein.
  • Einen Drachenflug machen.
  • Im Regen tanzen.
  • Bewusst Schmecken, Riechen, Fühlen, Sehen, Hören wahrnehmen.
  • Bewusst nach Intensität für alle Sinne suchen und mir erfüllen.
  • Menschen, Tiere, Orte und so weiter bedingungslos lieben.
  • Eine Sportart suchen, mit der ich Intensität erleben kann (Laufen, wandern, segeln).

Selbstwert

  • Ziele stecken, die ich erreichen kann.
  • Andere unterstützen.
  • Das, was ich über mich glaube, mit The Work überprüfen.
  • Für mich einstehen.
  • Meine Bedürfnisse ernst nehmen und ihre Erfüllung als wertvoll für mich ansehen.
  • Verantwortung für die Erfüllung meiner Bedürfnisse übernehmen.

Emotionale Sicherheit / Vertrauen

  • Ein Bauchgefühl für Entscheidungen, Stimmungen entwickeln.
  • Sich darin üben, das Bauchgefühl zu spüren und sich danach zu richten.
  • Mich selber in Übereinstimmung mit meinen Bedürfnissen gut und wertschätzend behandeln.
  • Wenn ich jemanden nicht vertraue, die Gedanken dazu aufschreiben und mit The Work überprüfen.

Sinn (Bedeutung/Ziele für das eigene Leben haben, zur Bereicherung des Lebens beitragen)

  • Ehrenamtlich arbeiten und zum Wohl anderer beitragen.
  • Geld spenden.
  • Den Sinn im aktuellen Beruf ergründen, eventuell eine neue Arbeit suchen, wenn sich kein Sinn erschließen lässt.
  • Alle Ideen dazu, was im Leben, auf der Welt keinen Sinn macht, mit The Work überprüfen. Beispiel: Alle Ideen zu Krieg, Krankheiten, Verbrechen, Katastrophen und so weiter. Es kann auch kleiner sein: Wer keinen Winter mag, empfindet den Winter vielleicht als sinnlos. Diese Idee kann auch mit The Work überprüft werden.

Wirksamkeit (etwas erschaffen)

  • Einen Garten gestalten. Obstbäume pflanzen. Den Rasen mähen.
  • Unterstützende Kontakte in der Nachbarschaft finden.
  • Trauernde Kinder unterstützen, sich ehrenamtlich einer Trauergruppe anschließen.
  • Das Geschirr spülen.
  • Einen Kuchen backen.
  • Sich an einen Plan halten, eine Aufgabe erledigen.

Kreativität

  • Malen, komponieren, basteln, bauen.
  • Pläne machen. Lösungen finden. Konzept entwickeln.
  • Einen Mal-Kurs besuchen.
  • Sich Geschichten ausdenken. Einen Roman schreiben. Ein Video oder eine Fotostory zur Geschichte erstellen.
  • Sich einer Gruppe anschließen, die Improvisationstheater machen.
  • Sich selber das Denken und Fantasieren erlauben. Sich erlauben „kindisch, kindlich“ oder „verrückt“ zu sein. Sich erlauben, neben der Spur zu sein.
  • Sich von der Kreativität anderer berieseln lassen. Sich von der Kreativität anderer inspirieren und anstecken lassen.
  • Alles, was ich über meine eigene Kreativität glaube, mit The Work überprüfen.

Kontakt (Nähe / Freundschaft / Gemeinschaft / Zugehörigkeit / Verbundenheit)

  • Eine Freundin, einen Freund anrufen.
  • Einen Tanzkurs machen.
  • Jemanden um Hilfe bitten.
  • Jemanden Hilfe anbieten.
  • Einem Sportverein beitreten, sich einem Lauftreff anschließen.
  • Die eigene Familie zum Kaffee einladen.
  • Mit mir selber in Kontakt sein (durch Mediation, Yoga, ein Märchen anhören).
  • Alles, was ich über Kontakt glaube, mit The Work überprüfen.

Wachstum / Entwicklung

  • Einen VHS-Kurs belegen.
  • Bücher lesen.
  • Eine Übungsgruppe für Selbstbestimmt Essen gründen.
  • Etwas Neues wagen.
  • Sich Unterstützung holen.

Lebendigkeit (Das Leben feiern)

  • In den Wald gehen und bewusst die Atmosphäre erspüren.
  • Am Strand, am See oder im Wald liegen und bewusst auf die Geräusche des Lebens achten.
  • Die eigene Lebendigkeit spüren, in dem ich mich selber und meine Bedürfnisse ernst nehme.

Fürsorge

  • Die eigenen Bedürfnisse ernst nehmen und nach Möglichkeiten suchen, wie ich sie erfüllen kann.
  • Die Bedürfnisse anderer Menschen ernst nehmen und nach Möglichkeiten suchen, wie ich sie erfüllen kann.
  • Meine Verantwortung für mich und für andere sehen, ernst nehmen, benennen und leben.
  • Ein Kind liebevoll zu Bett bringen, ihm eine Geschichte vorlesen.
  • Zuhören. Präsenz schenken. In den Arm nehmen.

Trauern (um den Verlust von Menschen oder Träumen)

  • Das Gefühl von Trauer in sich erspüren und ernst nehmen.
  • Sich bewusst von Menschen, Träumen oder Ideen verabschieden.
  • Andere Menschen in ihrer Trauer wahr- und ernstnehmen.
  • Präsent sein in der eigenen Trauer und in der Trauer anderer.

Sicherheit

  • Sich an die Verkehrsregeln halten. Mit seinen Kindern sicheres Verhalten im Straßenverkehr üben.
  • Für ein finanzielles Polster sorgen.
  • Beten. Sich in „Gott-Vertrauen“ üben.
  • Sich informieren.
  • Jemanden um Unterstützung für schwierige Situationen oder Entscheidungen bitten.

Geborgenheit

  • Sich in eine kuschelige Decke einhüllen.
  • Einen heißen Tee trinken.
  • Jemanden bitten, dass er einen in den Arm nimmt.

Harmonie

  • Nach Wegen suchen, wie ich gemeinsam mit anderen, Lösungen finden kann, die die Bedürfnisse aller erfüllt.
  • Jemandem vergeben.
  • Jemanden im Recht lassen (nicht auf das eigene Recht-Haben bestehen).
  • Seine eigene Idee von dem, was richtig ist, mit The Work überprüfen. Die Idee des anderen mit The Work überprüfen. Beispiel: (Sachverhalt des anderen) stimmt nicht. (Name des anderen) hat mit (Sachverhalt) Unrecht.
  • Jemanden um Verzeihung bitten. Sich selber verzeihen.
  • Glaubenssätze suchen, die die Harmonie zu sich selber oder zu anderen stört. Diese Glaubenssätze mit The Work überprüfen.

Ruhe (Erholung)

  • Einen Mittagsschlaf halten.
  • Kopfhörer kaufen.
  • In den Wald, die Natur gehen, sich an einen See setzen und die Wellen beobachten, am Meer sitzen.
  • In die Sauna gehen. Sich massieren lassen.