Bild von Lubov Lisitsa auf Pixabay

Sie bitten jemanden um einen Gefallen und erhalten ein “Nein”!

Wie fühlen Sie sich?
Sind Sie enttäuscht, verletzt oder empört?

Was tun Sie?
Brechen Sie das Gespräch ab? Beschweren Sie sich bei der nächsten Gelegenheit über den anderen? Erzählen Sie anderen, wie undankbar und egoistisch diese Person ist?

Den meisten Menschen geht es schlecht, wenn eine Bitte abgelehnt wird. Vielen fällt es schon schwer, um etwas zu bitten, weil Sie Angst vor einer Ablehnung haben.

Wie ist es umgekehrt?

Jemand bitte Sie um etwas, das Sie nicht geben oder tun möchten.

Sind Sie in der Lage mit einem “Nein” zu antworten? Wie geht es Ihnen, wenn Sie “Nein” sagen? Wie geht es Ihnen, bevor Sie “Nein” sagen? Befinden Sie sich in einem inneren Kampf? Überschlagen Sie im Kopf, was der andere schon alles für Sie getan hat? Finden Sie diverse Momente, in denen der andere Ihnen etwas schuldig geblieben ist?

Beides fällt uns schwer: Ein “Nein” erhalten genauso wie ein “Nein” geben.

Egal, ob Sie jemanden um etwas bitten oder ob Sie um etwas gebeten werden – in beiden Fällen ergeben sich eine Unmenge an Geschichten, die Sie über sich selber, über die anderen und über die Welt glauben.

Beispiel: Sie erhalten von XY ein “Nein” – Welche Geschichten könnten auftauchen?

Über sich selber:

  • Ich habe etwas falsch gemacht.
  • Ich bin es nicht wert, dass XY etwas für mich tut.
  • XY mag mich nicht.
  • XY respektiert mich nicht.
  • Alles muss ich alleine machen.

Über den anderen:

  • Ich habe schon so viel für XY getan!
  • Jetzt sollte XY mal für mich was tun!
  • Mit XY will ich nichts mehr zu tun haben.
  • XY ist undankbar.
  • XY ist egoistisch.
  • XY schuldet mir etwas!

Über die Welt:

  • Undank ist der Welten Lohn.
  • Eine Hand wäscht die andere.
  • Niemand unterstützt mich.
  • Wir leben in einer egoistischen Welt.

Ähnliche Geschichten tauchen auf, wenn Sie XY um etwas bitten möchten. Dabei ist es nicht wichtig, ob Sie ein “Ja” oder ein “Nein” erhalten. Bei einem “Ja” könnten Sie beispielsweise glauben, dass Sie XY jetzt etwas schuldig sind. Vielleicht sind Sie unsicher, ob das “Ja” ehrlich gemeint ist? Was sind Ihre Ideen dazu, wenn jemand etwas für Sie tut?

Tipp: Überlegen Sie zusätzlich, was Sie von der anderen Person (im Geheimen) erwarten, wenn Sie ihr ein “Ja” geben, obwohl Sie lieber “Nein” sagen würden? Was sind Ihre manipulativen Interessen für ein gelogenes “Ja”?

Was ist das Problem an diesen Geschichten?

Die Geschichten hindern Sie daran, ehrlich mit “Ja” oder “Nein” zu antworten und sie erschweren es Ihnen, eine andere Person um etwas zu bitten.

Sie sind nicht in der Lage ein “Ja” und ein “Nein” mit Freude anzunehmen!

Ein “Nein” mit Freude annehmen? Wie kann das gehen? Jemand verweigert mir etwas und ich soll mich freuen?

Jedes “Nein” ist ein “Ja” zu sich selber!

Sie erhalten ein “Nein”. Was sagt das “Nein” über Sie, über die andere Person und über Ihre Beziehung aus?

  1. Die andere Person begegnet Ihnen ehrlich und aufrichtig. Sie verzichtet auf ein gelogenes “Ja” oder “Vielleicht”.
  2. Die andere Person übernimmt die Verantwortung für die eigenen Bedürfnisse. Denn ein “Nein” bedeutet, dass ein “Ja” gegen die eigenen Bedürfnisse gehen würde.
  3. Die andere Person mutet sich Ihnen zu. Sie vertraut darauf, dass Sie in Beziehung bleiben, auch wenn Sie ein “Nein” erhalten.
  4. Das “Nein” ist die Basis, über die Sie besprechen können, wie ein “Ja” für die andere Person möglich sein könnte.

Ein “Nein” ist die Basis wunderbarer Beziehungen!

Bezug zum Essen?

Jede Situation, in der Sie “Ja” sagen, obwohl Sie lieber “Nein” sagen würden, verursacht Stress. Dieser Stress kann dazu führen, dass Sie essen.

Gerade in Ess-Situationen kommt es oft zu Momenten, in denen Essen angeboten wird, das Sie aus Höflichkeit annehmen, obwohl Sie schon satt sind!

Überprüfung mit The Work of Byron Katie!

Wie gelingt es Ihnen, ein “Nein” zu empfangen und ein “Nein” zu geben?

Überprüfen Sie alle Geschichten, die sich um die Themen “Ja” und “Nein” ranken mit The Work of Byron Katie. Sie können die oben genannten Beispiele verwenden oder Sie erstellen eine eigene Liste an Sätzen.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für The Work of Byron Katie finden Sie hier: The Work Schritt für Schritt!