Bild von Mabel Amber, still incognito... auf Pixabay

Sie haben sich vorgenommen, auf eine bestimmte Art zu essen? Vielleicht möchten Sie intervall fasten, sich Vegan oder Low Carb ernähren, einfach weniger essen oder sich gesund ernähren?

Wie auch immer Sie sich ernähren möchten! Eins ist sicher: Sie werden scheitern!

  • Sie wollen vegan leben und essen einen Kuchen (der Eier und Butter enthält)!
  • Sie wollen Low Carb essen und können einer zuckerhaltigen Schokolade nicht widerstehen!
  • Sie vergessen beim Intervallfasten, dass Sie im Fastenintervall sind und probieren beim Bäcker ein Stück Kuchen!
  • Sie greifen zur Chipstüte, obwohl Sie sich gesund ernähren möchten!

Alle diese Handlungen empfinden wir als “Scheitern”! Ohne Erfolg verurteilen wir uns und andere!

Nur ohne Fehler, ohne ein Scheitern, können wir erfolgreich sein! Da sind wir uns sicher!

Scheitern ist nicht das Problem!

Das Problem ist, dass Sie glauben, Sie sollten nicht scheitern, und dass Sie glauben, Sie sollten alles richtig machen!

Denn:

  • Nur wenn Sie glauben, dass Sie nicht scheitern sollten, haben Sie ein Problem, sobald Sie “scheitern”.
  • Nur wenn Sie glauben, Sie sollten keinen Fehler machen, haben Sie ein Problem, sobald Sie etwas “falsch” machen!

Mit diesem Glauben sind Sie nicht alleine. Denn: Wir leben in einer Gesellschaft, in der man nicht scheitern darf, in der es nicht zu einem Fehler kommen darf!

“Scheitern” beginnt spätestens in der Schule …

Vielleicht erinnern Sie sich:

  • Die meisten Schülerinnen melden sich nur, wenn sie sicher sind, dass es “richtig” ist, was sie sagen wollen. Wer etwas Falsches sagt, ist gescheitert!
  • Wer eine schlechte Note erhält, ist gescheitert. Wer die Klasse wiederholen muss, ist gescheitert!
  • Wer keine Freundinnen hat, ist gescheitert!

Und die Fortsetzung dieser Idee erleben wir sowohl im Privaten als auch im Berufsleben.

  • Wer keine Arbeit hat, ist gescheitert.
  • Wer den Marathon nicht schafft, ist gescheitert.
  • Wessen Kinder drogensüchtig sind, ist gescheitert.

Warum ist “Scheitern” kein “Scheitern”?

Wenn wir einen Plan haben und der klappt nicht, dann nennen wir das Scheitern. Doch: Wer sind wir, dass wir entscheiden könnten, ob etwas gescheitert ist oder nicht? Wer sind wir, dass wir sehen können, was für uns, für die anderen oder die Welt gut ist?

Maßen wir uns da nicht zu viel an?

Ich will mich Low Carb ernähren. Dann esse ich Schokolade. Wo ist das Problem? Das Schokolade-Essen ist nur eine Handlung. Diese ist weder gut noch schlecht. Es ist einfach nur eine Handlung, etwas das geschehen ist. Dass ich mit dieser Handlung meine gescheitert zu sein, das ist einzig und alleine meine Idee. Das ist einfach nur ein Gedanke, der vermutlich nicht wahr ist.

Die Idee vom Scheitern ist etwas, das wir Menschen erfunden haben! Wenn wir das erfunden haben, können wir diese Idee ändern!

Den Erfolg im Scheitern finden!

Jedes Mal, wenn ich nicht so esse, wie ich es möchte, lerne ich etwas über mich. Wenn es mir nicht gelingt, meinen Plan umzusetzen, dann habe ich vielleicht nicht gut genug darauf geachtet, dass dieser Plan für mich passt. Ich könnte mich Folgendes fragen:

  • Passt dieser Plan zu mir, zu dem, was ich gerne esse, zu meinem Alltag, zu meinen Gewohnheiten?
  • An welcher Stelle meines Planes sind vielleicht wichtige Bedürfnisse nicht erfüllt?
  • In wie fern setzt mich mein Plan unnötig unter Druck? Wie kann es mir gelingen meinen Plan mit Leichtigkeit zu leben? Verfolge ich mit meinem Plan Ziele, die ich erreichen kann?

Alle diese Fragen ergeben sich aus Ihrem Scheitern! Nur mit Ihrem Scheitern können Sie immer erfolgreicher sein! So gibt es keine Fehler, sondern nur Entwicklung!

Selbstbestimmt Essen baut auf Ihr Scheitern!

Für Selbstbestimmt Essen ist es gut, wenn Ihr Plan nicht gelingt. Jedesmal, wenn Sie nicht so essen, wie Sie es möchten, können Sie zu dieser Ess-Situation die Entdecke-deinen-Schatz-Übung machen! Ohne diesen “Fehler” hätten Sie keinen Ansatzpunkt, herauszufinden, welche wichtigen Bedürfnisse Sie sich mit Essen erfüllen!

Ein zweiter Ansatz von Selbstbestimmt Essen ist, alles, was Sie in Bezug auf diesen Fehler über sich selber, Ihre Art zu essen, die anderen und die Welt glauben, mit The Work zu überprüfen. Für diese Überprüfung benötigen Sie stressige Gedanken. Diese Gedanken erhalten Sie, sobald Sie nicht so essen, wie Sie es sich vorgenommen haben. Hier finden Sie die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Überprüfung eines Gedankens mit The Work.

Freuen Sie sich also ab jetzt über jeden “Fehler”, den Sie machen! Sie können dann sagen: “Interessant! Das hat also nicht funktioniert! Mal sehen, wie ich es anders machen kann!”

Mit Hilfe von Selbstbestimmt Essen lernen Sie sich über diese Fehler besser kennen. Je besser Sie sich kennen, um so leichter fällt es Ihnen so zu essen, wie Sie es möchten!